Hülseberg

Stadt Osterholz-Scharmbeck

Ortsvorsteher und Feuerwehr legten Kranz nieder

Seit Jahren laden Ortsvorsteher Klaus Sass und die Ortsfeuerwehr  die Hülseberger Einwohner zur Volkstrauertagsveranstaltung, zum stillen Gedenken, zum Tag des Innehaltens, der Einkehr und des Mitfühlens ein.

Auch dieses Jahr erinnerte Klaus Sass daran, dass der Volkstrauertag ein Tag des Gedenkens an unsere Kriegstoten und die Opfer von Gewaltherrschaft und Terror sei.

Bertolt Brecht sagte einmal: "Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt". Damit genau das nicht geschieht, so Klaus Sass, ist unser heutiges Gedenken an die Toten wichtig. Mit diesem Gedenken ehren wir sie. Das gemeinsame Gedenken, so der Ortsvorsteher weiter, ist aber auch für die Hinterbliebenen wichtig. Sie dürfen wir mit ihrem Schmerz, ihrem Verlust und ihrer Suche nach Antworten nicht allein lassen.

Der Volkstrauertag, so Sass abschließend, darf sich nicht in der Rückschau und in der Tradition erschöpfen. Er ist ein sehr aktueller Gedenktag, den wir brauchen. Er schützt vor dem Vergessen und Verdrängen. Er mahnt uns, aus den Schreckensbildern der Vergangenheit die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Gegen Krieg und Gewalt - für Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Menschlichkeit - das ist die Losung dieses Tages.