Hülseberg

Stadt Osterholz-Scharmbeck

Michael Dirschauer rückt ins 2. Glied

Die Verabschiedung von Michael Dirschauer als Ortsbrandmeister der Hülseberger Wehr stand nicht auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung, da über die formale Entlassung der Stadtrat entscheiden muss. Ortsvorsteher Klaus Sass war das nur "abhaken" dieser Entscheidung daher zu wenig und würde, so Sass, der hier geleisteten ehrenamtlichen Arbeit und der vielen ausgeführten Funktionen von Michael Dirschauer nicht gerecht werden.

Michael Dirschauer, so Hülsebergs Ortsvorsteher weiter, hat aus der Jugendfeuerwehr Ohlenstedt kommend die Ortsfeuerwehr Hülseberg ab 1988 in 3 Jahrzehnten, anfangs noch unter Leitung von Heinz-Hermann Mehrtens, mit aufgebaut und ausgebaut und ab 2002 als Ortsbrandmeister maßgeblich geprägt.

Mit seiner ganz persönlichen Art und seiner großen fachlichen Erfahrung, die er sich in vielen Beförderungen vom Feuerwehrmann-Anwärter bis letztlich zum Oberbrandmeister erworben hat, war er in allen Kreisen der Feuerwehr, in der Stadt, im Landkreis, geachtet und hochgeschätzt.
Seine ruhige, besonnene Art, seine Fachkompetenz, sein kameradschaftliches Verhalten – ja, die besondere Mischung aus Fachwissen, Führungsqualität und Menschlichkeit – waren überall geschätzt.

Für Klaus Sass war klar: Was Michael Dirschauer sagte, hatte und hat Gewicht.

Disziplin, Mut, Einsatzbereitschaft, Loyalität, Zuverlässigkeit und Beständigkeit – vor allem aber die Bereitschaft, jederzeit Verantwortung zu übernehmen, über den Tellerrand hinaus zu blicken und trotzdem nie die Bodenhaftung zu verlieren, haben ihn ausgezeichnet, machte Sass deutlich. Dies dokumentieren u. a. die Verleihung der Nds. Hochwasser-Medaille 2002 und 2013 und seine Wahl zum stellvertretenden Stadtbrandmeister 2016.

Gelegentlich, im Fall von Michael Dirschauer überraschend, haut es auch den stärksten Mann einmal um und er muss sich – im Wortsinne – den Gegebenheiten, genauer gesagt, der Gesundheit beugen. Diesen Warnhinweis des Körpers trägt Michael Dirschauer mit seinem Entlassungsbegehren nun Rechnung. Dieser nicht leichte Schritt, so Sass, verdient Anerkennung und muss so auch akzeptiert werden.

Mit einem kleinen Präsent bedankte sich Hülsebergs Ortsvorsteher bei Michael Dirschauer für 3 Jahrzehnte engagierten Einsatz im ehrenamtlichen Brandschutz.