Hülseberg

Stadt Osterholz-Scharmbeck

Gelungene Jubiläumsfeier der Ortsfeuerwehr

Die Ortsfeuerwehr besteht 75 Jahre. Im Rahmen einer Feststunde wurde dies von mehreren Rednern entsprechend gewürdigt. Den Auftakt machte Ortsbrandmeister Michael Dirschauer. Sein Redebeitrag wurde per Feuerhorn von 1940 angekündigt. Dirschauer bedankte sich bei allen aktiven und passiven Kameraden für ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Schutz von Leib, Hab und Gut in der Ortschaft Hülseberg. Sein Dank galt auch Bürgermeister Torsten Rohde und Ortsvorsteher Klaus Sass. Beide hätten stets ein offenes Ohr für die Feuerwehr. Den Dank gab Torsten Rohde als zweiter Redner gern zurück. Die Stadt sei froh, über die ehrenamtliche Arbeit aller Feuerwehrkameraden und versuche im Rahmen der Haushaltsmittel die benötigten Materialien zur Verfügung zu stellen. Anschließend ging er auf einige Hülseberger Einsätze in den letzten 75 Jahren ein und verdeutlichte damit, dass in Hülseberg schon immer verantwortungsvolle und weitsichtige Kameraden ihren Dienst getan hätten und noch tun.

Ortsvorsteher Klaus Sass, selbst langjähriges passives Mitglied der Hülseberger Wehr, führte in anerkennender Form aus, das sich den 75 Jahren viel in der Hülseberger Wehr getan, geändert und verändert habe. Verantwortungsvolle Männer an der Spitze wie einst Martin Brünjes und Heinz-Hermann Mehrtens sowie jetzt Michael Dirschauer hätten und haben dafür gesorgt, dass stets gut ausgebildete Kameraden zur Verfügung gestanden haben. Bei den Fahrzeugen waren die Hülseberger hingegen zurückhaltend, so Sass. Nicht zurückhaltend waren sie aber beim Bau des Feuerwehrgerätehauses. Dort seien viele Eigenleistungen eingeflossen. Ein langanhaltender Applaus der über 120 Festgäste untermauerte diese Aussagen.

Stadtbrandmeister Thomas Wulff dankte den Hülseberger Kameraden  ebenfalls mit anerkennenden Worten. Er hoffe, dass die Politik in Osterholz weiter hinter der Feuerwehr stünde und sich nicht so wie gerade in Berne geschehe, negativ zur Feuerwehr aüßere. Dort hätte die Grünen-Fraktionsvorsitzende u.a. von Rekrutierung von Kameraden gesprochen.

Nach einem leckeren, rustikalen Spanferkelessen durch die Schlachterei Wellbrock aus Freißenbüttel blickte Ortsbrandmeister Dirschauer noch einmal von der Eimervariante mit Feuerhorn auf die High Tech Feuerwehr mit Fahrzeug und Meldeempfänger in 75Jahren zurück. Anschließend ging in der Ingo-Finken-Halle dann die Musik ab.