Hülseberg

Stadt Osterholz-Scharmbeck

Elke Speckmann: 35 Jahre Wartezeit sind endlich vorüber

Seit Anfang der 80er Jahre organisiert Elke Speckmann den Spieleabend der Dorfgemeinschaft Hülseberg. War es anfangs nur Skat, so kam 1990 als zweites Angebot Mau-Mau hinzu. Und nun, nach 35 Jahren klappte es für die leidenschaftliche Skatspielerin endlich einmal mit dem Sieg, und das bei der letzten Spieleveranstaltung. 2018 wird in Hülseberg vermutlich nicht mehr gespielt. "Ich war die Jahre immer mal vorne mit dabei, doch zum Sieg in der Männerdomäne hat es nicht gereicht", so Elke Speckmann. Das war 2017 ganz anders. Gleich von der ersten von drei Runden setzte Speckmann sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes und gab diese auch nicht mehr ab. 837 Punkte bedeuteten Platz 1, dazu gab es einen Pokal und ein reichliches Fleischpaket. Fast 300 Punkte weniger hatte auf Platz 2 Birga Hincken mit 559 Punkten. Frauenpower also in Hülseberg. Auf Rang Drei folgte mit Walter Fuchert der erste Mann. 490 Punkte spielte er sich zusammen. Der Skat-Trostpreis ging an Lothar Thiem. 9 Pluspunkte blieben für ihn am Ende über.

Beim zeitgleichen Mau-Mau, für das Ingrid Leefmann verantwortlich zeichnete, schlugen die Frauen auch zu. Silvia Steen hieß hier die Siegerin. 972 Minuspunkte brachten ihr ebenfalls einen Pokal und viel Fleisch. Auf Platz 2 und 3 folgten Sohn und Vater Speckmann. Nils Speckmann brachte es auf 1112 Minuspunkte. Vater Claus folgte mit 1191 Minuspunkten. Die nächsten 4 Plätze gingen dann wieder an die Damen.

Bei der Siegerehrung bedankte sich Elke Speckmann für die vielen guten und interessanten Spieleabende, die doch einiges zur Festigung der Dorfgemeinschaft beigetragen hatten. Mit einem lang anhaltenden Applaus bedankten sich auch die Teilnehmer bei ihrer Cheforganisatorin für ihre Arbeit.